In dieser Woche soll den Kindern von qualifizierten Trainern und Pädagogen die Möglichkeit geboten werden, auf spielerische und abwechslungsreiche Weise die technischen Grundlagen des Handballsports näherzubringen und vor allem die kognitiven Fähigkeiten in Bezug auf Handball weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Hierzu finden täglich zwei Einheiten statt, in welchen neben der Verbesserung der technischen Fertigkeiten und der Motorik vor allem die Teamfähigkeit und die Spielfähigkeit vermittelt werden sollen.

 

Für die Kinder bis zum 8ten Lebensjahr liegt das Ziel des Camps darin den Umgang mit verschiedenen Bällen in spielerischer Form kennenzulernen und ein bestimmtes Ballgefühl zu entwickeln.

Das heißt die Kinder lernen die technisch-taktischen Grundlagen des Ballspieles allgemein wie „Erkennen der Flugbahn des Balles“, „Laufwege zum Ball“, „Anbieten“ und „Bewegungen erkennen“.

Aber vor allem die motorischen Grundlagen (werfen, fangen, prellen, usw.) und die koordinativen Grundlagen (Gefühl, Gleichgewicht, usw.) stehen hierbei im Vordergrund.

 

Im Wesentlichen sollen die Kinder in die Welt des Handballsports schnuppern können und Gefallen daran finden.

Gleichzeitig soll die Kreativität und somit die Spielintelligenz der einzelnen jungen Persönlichkeiten mit spielerischen und lustigen Übungen gefördert werden.

Im Kopf schneller zu sein als der Gegner ist vor allem in Mannschaftssportarten von großer Bedeutung. Die Förderung der Orientierungsfähigkeit und des peripheren Sehens soll daher in den Übungen gewährleistet werden.

Diese Woche kann auch dazu genutzt werden in einer anderen Ballsportart neue Bewegungsabläufe kennenzulernen, was wiederum die körperliche Entwicklung der Kinder fordert und fördert.